Neue Energie 2020

        


EVN AG nimmt eine steigende Nachfrage nach einem Produkt „Kleinwindkraft“ (vor allem seitens NÖ- Landwirte, aber auch seitens Business- und Privatkunden) wahr. Unsere Kunden wollen vermehrt über effiziente Kleinwindkraftanlagen, geeignete Standorte bzw. der rechtlichen Rahmenbedingungen informiert werden. Die Aussagen über die Effizienz von Kleinwindkraftanlagen ist für unsere Kunden, das Land Niederösterreich, die Landwirtschaftskammer und auch die EnBW von großem Interesse.

Derzeit kann jedoch keine Kleinwindkraftanlage hinsichtlich Ertrag, Geräuschemissionen, Wartungsaufwand empfohlen werden. Es gibt eine große Anzahl von Herstellern unterschiedlicher Qualität, die teilweise Erträge versprechen, die aufgrund physikalischer Gesetze gar nicht möglich sind. Zudem gibt es derzeit keine Standardisierung, wie die Hersteller ihre Leistungskennlinie (Watt pro m/s Wind) erstellen, d.h. man kann die Kleinwindkraftanlagen objektiv nicht vergleichen.

Es gibt bereits bei der Projektierung viele Unbekannte.
  • wie lange muss eine Windmessung durchgeführt werden?
  • welcher Standort ist wirklich geeignet?
  • welche rechtlichen Rahmenbedingungen gibt es bzw. wo darf eine Kleinwindradanlage überhaupt installiert werden?
  • wie erfolgt der Netzanschluss?
  • wie sieht es mit Eiswurf und Schatten aus?

Stand der Technik
  • große Anzahl von Herstellern von Kleinwindkraftanlagen
  • derzeit keinerlei Standardisierung
  • diverse Normen vorhanden, aber die Zertifizierung einzelner Anlagen wurde mangels der hohen Kosten in Europa bisher von nur einem Hersteller durchgeführt.

Problemstellung und Zielsetzung:
  • Evaluierung der Leistungsfähigkeit und des Ertrags von Kleinwindkraftanlagen, zur Beurteilung der Wirtschaftlichkeit
  • Evaluierung der Leistungskennlinie der Hersteller
  • Schaffung eines Standards zur Erstellung der Leistungskennlinie
  • Entwicklung eines marktfähigen Produktes (Hardware & Vertragsmodell)

Lösungsvorschlag:
  • Durchführung des Forschungsprojektes im Raum Lichtenegg

Geplante Ergebnisse:
  • Etablierung einer Österreichischen Zertifizierungsstelle für Kleinwindkraftanlagen
  • Entwicklung einer vereinfachten Zertifizierung (reicht die bestehende Sicherheitsnorm 61-400/2 aus oder sollten weitere Prüfungen standardmäßig erfolgen)  Entwicklung eines Standards für die Vergabe von Förderungen und Schaffung von Transparenz am Markt
  • Welche Wechselrichter sind für den Einsatz bei Kleinwindradanlagen geeignet (Gefahr Min-derertrag, Oberwellen, Temperaturbeständigkeit)
  • Leitfaden für die Projektierung und Aufstellung von Kleinwindkraftanlagen (Demonstration des Leitfadens an einem möglichen weiteren Standort in der Region Bruck/ Göttlesbrunn)
  • Standard für Windmessung (wie lange muss eine Windmessung jedenfalls erfolgen um Aus-sagen treffen zu können, Tipps für Windmessung, Katalog guter Geräte)
  • Einheitliche Rechtliche Auslegung der relevanten Gesetze Raumord-nung/Bauordnung/ELWOG/ usw. in ganz Niederösterreich zur Planungssicherheit
  • Wie verhalten Windräder im Windpark hinsichtlich Steuerung (Produziert ein Windrad ev. Oberwellen, das ein anderes Windrad nicht verträgt und daher abschaltet)

Ziel ist es am Markt mehr Transparenz zu schaffen.